Das Bonstettengut in Gwatt ist ein ehemaliges Herrschaftsgut der Herren von Strättligen. In einer Urkunde von 1273 ist ein Rudolf von Strättligen als Besitzer genannt. Den wesentlichen Kern der heutigen «Campagne» mit den weitläufigen Gartenanlagen liess Emanuel Fischer in der Zeit von 1763 bis 1811 errichten. Der Landsitz «Bellerive» datiert von 1764. Seit 1960 gehört das Gut dem Kanton Bern und der Stadt Thun.

Bettlereiche

Die Bettlereiche im Gwatt ist die grösste Stieleiche des Kantons Bern und diejenige mit dem grössten Stammumfang in der Schweiz. Sie trägt diesen Namen, da unter ihr früher Fahrende und Bettler Schutz fanden. Ihr Alter wird auf 600 bis 700 Jahre geschätzt.

Die Parzelle an der Gwattstrasse, auf der die Eiche steht, wurde 1896 an einen Privaten verkauft. Der Baum selbst blieb aber im Eigentum der Burgergemeinde Strättligen. 1902 frevelte der private Bodenbesitzer zwei Äste (2,5 m³ Inhalt). 1920 ging Strättligen in der Stadt Thun auf.

1922 wurden bei einem Hausbau weitausladende Äste entfernt, man wollte die Eiche gar wegen der Aussicht fällen. Sie wurde deshalb durch die Stadt Thun, den Kanton Bern und weitere Institutionen gekauft und am 13. Juli 1923 mit einem Dienstbarkeitsvertrag unter Schutz gestellt. Dadurch blieb die Eiche erhalten und öffentlich zugänglich. 1946 wurde sie zum kantonalen Naturdenkmal erklärt. 1986 führte man umfangreiche Pflegearbeiten aus.

Zugang

Der Park ist frei Zugänglich und ein belibetes Naherholungsgebiet mit Grillplätzen, Wiesen, Spielplätzen und einer wunderbaren Aussicht. Wer noch weiter spazieren möchte, kann im Naturschutzgebiet Gwattlischenmoos ausgiebig verweilen.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren