Über Steinbrücken, handgesprengte Tunnels und Treppen geht es von Boudry durch das kühle Tal der Areuse. Über 11 km erstreckt sich der enge Weg, der ein wahres Schauspiel aus Wald, Wasser und Steinformationen offenbart. Besonders im Herbst, wenn sich die Nebelschwaden durch die steilen Felsen zwängen, entstehen einmalige Bilder natürlicher Schönheit.

Flora und Faune

Mit etwas Glück entdeckt das gute Auge an der Areuse eine Flussforelle oder eine Wasseramsel. Vielleicht wartet ein Graureiher auf eine Essensgelegenheit. Andere Tiere sind unauffälliger; man muss genauer hinsehen. Wo das Wasser in den Areuse-Schluchten etwas ruhiger ist, gibt es Larven der Köcherfliege.

Zugang

Ab Neuenburg kann die Strecke nach Noiraigue oder Champ-du-Moulin mit dem Zug zurückgelegt werden, anschliessend ab Boudry zurück mit dem Tram. Auf halber Strecke empfiehlt sich ein Besuch des Restaurant de La Truite in Champ-du-Moulin mit vielen regionalen Spezialitäten. Es gibt auch ein paar wenige Parkplätze beim Eingang zur Schlucht vor und nach der Eisenbahnbrücke.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren