Bei Teufen-Freienstein in Richtung Berg am Irchel und Hochwacht liegt versteckt an einem Weg die Bruder-Lienert-Höhle um die sich Sagen und Legenden verschiedenster Couleur drehen. Doch auch wahre Geschichte hat sich in der Höhle abgespielt, was an zahlreichen keltischen Fundstücken belegbar ist.

Zwei Brüder

Die Lienert-Brüder sollen nach ein paar schlechten Jahren in einer Hungersnot ihr Hab und Gut samt Hof verloren haben. Danach sollen sie in der Höhle gehaust haben. Weil sie so hungrig waren, sind sie sich wegen einer Maus in die Haare geraten und haben sich gegenseitig zu Tode geschlagen.

Leonhards Mönche

Eine zweite Geschichte legt die Deutung des Namens in Richtung des Leonhardsordens. So sollen Ende des 11. Jahrhunderts ein oder mehrere Leonhardmönche in der Nagelfluh-Höhle gewohnt haben.

Freiherren von Teufen

Mit grosser Wahrscheinlichkeit haben die Freiherren von Teufen an den Kreuzzügen ins Heilige Land teilgenommen. Möglicherweise auch am Kreuzzug von König Richard Löwenherz. Die Edlen brauchten Knechte, die Karren und Schlachtross führten. Möglich ist, dass nach der Heimkehr diese Bauern nach Löwenherz benannt wurden und dass sie in einer Übergangszeit in dieser Höhle hausten. Eine entsprechende Sage über Flüchtlinge aus dem Gefolge von Richard Löwenherz und dem Namen „Lienhard“ gibt es.

Zugang

Von der Sandgrube Teufen geht es zu Fuss den Berg hoch in Richtung Hochwacht. Auf halbem Weg liegt die Höhle am rechten Wegrand.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren