Die Ruine ist eine spektakuläre Höhenburg und ist Mittelpunkt eines beeindruckenden Festungsensembles. Die Burg galt einst als unüberwindbar und war eine bedeutende Zollstation zwischen nördlichen und südlichen Handelsrouten. Mit den Festungen um die Burg herum ist die Klause eine der ältesten und wichtigsten Festungsanlagen im nördlichen Tiroler Voralpenland.

Geschichte

Die Burg dürfte gegen 1290 entstanden sein, vermutlich aus dem Anlass, dass der Tiroler Graf seine bestehende Burg Falkenstein an den Bischof von Augsburg übergab. In den nächsten zweihundert Jahren wechselte der Besitz durch Verpfändung häufig. Als Pfand war die Burg sehr begehrt, weil sich hohe Zolleinnahmen erzielen liessen.

Zweimal nahmen fremde Herren die Burg ein: Die Truppen des Schmalkaldischen Bundes 1546 und 1552 Moritz von Sachsen. Beiden gelang es über den unbefestigten Falkenberg einzudringen. Nach der Verstärkung der Befestigung im Dreissigjährigen Krieg konnte die Burg selbst von 6000 Soldaten unter dem Oberbefehl des Herzogs Berhard von Weimar nicht mehr eingenommen werden.

Erst im spanischen Erbfolgekriegt gelang dem Bayrischen Kurfürsten 1703 die Eroberung der Burg für kurze Zeit, bis sie wieder von den Österreichern zurückerobert wurde. Die Tiroler Festungen wurden dann aber Ende des Jahrhunderts aufgelassen und später als Steinbruch verwendet.

Der Schlossgeist

In Ehenbichl schreckte in früherer Zeit ein Geist in Gestalt eines Pudels die Menschen. Manchmal war er rot, manchmal schwarz und hatte feurige Augen, fast so gross wie ein Mühlrad. Dem Riefe-Peter stahl er einmal aus der Selchkammer eine Speckseite und lief damit davon, der Bauer mit einem Stecken hinterdrein. Die Jagd ging in den Wald bis unter den Schlossberg. Dort verschwand der Pudel plötzlich und der Peter stand vor einem Felsspalt. Im Hintergrund der geheimnisvoll erhellten Kluft sah der atemlose Bestohlene den Geisterhund mit einem Schlüssel im Maul auf einer Kiste hocken. Er getraute sich aber nicht weiter und kehrte voll Angst wieder um.

Wäre der Bauer in den Spalt hineingegangen und hätte dem Tier den Schlüssel entrissen, so hätte er den Geist erlöst und wäre ein gemachter Mann gewesen. Die Kiste war nämlich voller Geld. Der Pudel sei zu Lebzeiten ein Torwart des Schlosses Ehrenberg gewesen, der aus den Truhen und Kästen der Festung wie eine Elster gestohlen habe. Zur Strafe musste er nach seinem Tode als Hund geistern und das gestohlene Gut bewachen, bis ihn ein Mutiger erlöst. Der Riefe Peter hat sich aber nicht getraut und so wird der verzauberte Torwart noch heute auf seinen Schätzen sitzen.

Zugang

Die Burg ist zu Fuss oder über eine Standseilbahn erreichbar. Empfehlenswert ist auch die Begehung der nahe gelegenen Brücke.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren