Aus einem Einzugsgebiet von 420 km2 muss das Wasser dem Lac de Dix aus etlichen Gletschern via 100 Kilometer lange Stollen zugeführt werden, damit er voll wird. Eine Meisterleistung der Ingenieurskunst ist nicht nur die Wasserzufuhr, sondern vor allem das Mauerwerk, das fast so hoch wie der Eiffelturm ist. Die rohe Betongewalt, mit der das Staumonster in der Landschaft steht, bietet einen bedenkenswerten Kontrast zum Naturidyll der 4000er Berge rundherum. Faszinierend ist damit nicht nur die Energieleistung, die die Grande Dixence generiert, sondern vor allem der beklemmende Eindruck, wenn man vor der Mauer steht oder von der Krete einen Blick hinunter wagt.

Geschichte

Der grösste künstliche See der Schweiz liegt auf fast 2400 Metern über Meer und ist mit 285 Metern das höchste Bauwerk der Schweiz. Schon in den 1930er Jahren hat an gleicher Stelle ein Stauwehr Strom produziert. Von 1951 bis 1965 erbaute die Trägerschaft dann das heutige Staumonument, welches in den späten Neunzigern noch einmal erweitert wurde. Mit einer Gesamtleistung von 2000 MW liefert das Stauwerk in etwa so viel Strom wie zwei Atomkraftwerke.

Zugang und Aktivitäten

Bis unter die Staumauer fährt man am besten mit dem Personenwagen. Danach geht es zu Fuss oder mit der Seilbahn bis zum Scheitel. Zahlreiche Aktivitäten wie eine Tyrolienne, eine Kletterwand oder die Besichtigung des Innern der Mauer bieten Raum für einen gut gepackten Halbtagesausflug.