Weltberühmt ist die Kirche vor allem wegen der aussergewöhnlich dekorierten Kirchendecke. Schon zur Römerzeit hat es eine Siedlung in Zillis gegeben und die erste Kirche entstand bereits um das Jahr 500 an diesem Ort. Die heutige Kirche wird erstmals anno 831 erwähnt.

Legenden und Deckenbilder

Besonders spektakulär ist das Deckenkunstwerk aus der Epoche der Hochromanik anfangs des 12. Jahrhunderts. 153 quadratische Bildtafeln erzählen die Geschichten von Szenen auf dem Wasser. Fabelwesen und Mischwesen sowie Meeresungeheuer stellen sinnbildlich den Ursprung des Bösen im Wasser dar. Auf festem Grund stehend sind Engel als Personifikation der Winde und Verkünder des Jüngsten Gerichts in allen Ecken angeordnet. Andere Szenen zeigen Köndig David, Salomon und Rehabeam und deuten auf die Heiligen Drei Könige hin. Bilder aus dem Alten Testament wie die Flucht nach Ägypten oder der Kindermord zu Bethlehem werden gefolgt von der Taufe und Wunderwerken von Jesus.

Zugang

Die Kirche ist gegen ein kleines Entgelt zugänglich. Es lohnt sich auch das entsprechende Dorfmuseum zu besuchen.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren